mufflon
 

Europäischer Mufflon (Ovis orientalis musimon)

Allgemeine Informationen

Heute ist das Mufflon im Kaukasus, in Anatolien, im nördlichen Irak und im nordwestlichen Iran verbreitet. Ursprünglich reichte sein Verbreitungsgebiet über die Krim und den Balkan bis zu den Karpaten. Aus diesen Gebieten ist das Mufflon allerding schon vor ca. 3000 Jahren verschwunden. Im Altertum wurde es auf Sardinien und Korsika eingebürgert. Aus Jagdgründen wurde das Mufflon auch in einigen Gebieten Deutschlands angesiedelt.
Wildschafe, zu dessen Angehörigen das Mufflon zählt, gelten als die Stammform des Hausschafes.

Einordnung im Tierreich

Klasse: Säugetiere
Ordnung: Paarhufer
Familie: Hornträger

Körpergröße

Gewicht: 25 – 55 kg
Schulterhöhe: 65 – 80 cm

Fortpflanzung

Paarungszeit: Oktober bis Dezember
Tragzeit: 150 – 160 Tag
Wurfzeit: März bis April
Anzahl der Lämmer: 1, selten 2

Merkmale

Das glatte Fell ist im Sommer bei den Widdern rotbraun und bei den Schafen bräunlich gefärbt. Im Winter ist es bei beiden Geschlechtern dunkler. Die Widder besitzen zusätzlich zwei weiße, auf dem Rücken befindliche Flecken (Sattelflecken). Das Gehörn ist bei den Weibchen nur sehr klein oder gar nicht ausgebildet. Bei den Widdern prägt es sich auf charakteristische Weise aus. Die auch als „Schnecken“ bezeichneten Hörner wachsen ein Leben lang in zunächst Kreis- bis hin zur Schneckenform. Ein so eingedrehtes Horn kann eine Länge bis zu 80 cm erreichen.

Nahrung

Gräser, Kräuter, Knospen, Rinde, grünes Laub, Wild- und Baumfrüchte.

Lebensweise

Mufflons sind Tagtiere, die als einzige Wildschafe auch im Hochwald leben und als Kulturfolger in der Nähe menschlicher Siedlungen anzutreffen sind. Die Schafe blöken, während die Widder keinen Ton von sich geben. Dafür hört man zur Brunftzeit das aufeinander Knallen der Hörner oft kilometerweit. Die Weibchen bilden mit ihren Lämmern Herden von bis zu einhundert Tieren, die von einem alten Mutterschaf geführt werden. Die Widder bilden außerhalb der Brunft eigene Verbände und stoßen nur zur Paarungszeit zu den Weibchen. Die Neugeborenen sind hoch entwickelte Laufjunge, die nach 20 bis 30 Minuten stehen und der Mutter folgen. Mufflons können hervorragend sehen und riechen. So können Feinde auch bei schwachem Wind bis zu einer Distanz von 300 m wahrgenommen werden.