kune7
 

Kune Kune (Sus scrofa f. domestica)

Allgemeine Informationen

Kune Kune stammen wahrscheinlich von chinesischen Schweinen ab und sind Mitte des 18. Jahrhunderts über Handelswege nach Neuseeland zu den Ureinwohnern, den Maori, gelangt. In deren Sprache bedeutet Kune Kune „fett und rund“. Die Schweine durften sich frei in den Ortschaften bewegen und suchten in und um die Häuser herum nach Nahrung. Veränderte Ernährungsgewohnheiten der Maoris brachte in den 70er Jahren des 19.Jahrhunderts die Rasse fast zum Aussterben. Heute gibt es in vielen Ländern wieder Liebhaber dieser robusten Tiere.

Einordnung im Tierreich

Klasse: Säugetiere
Ordnung: Paarhufer
Familie: Schweine

Körpergröße

Größe: bis 60 cm Widerristhöhe
Gewicht: 120 kg Gewicht

Fortpflanzung

Paarungszeit: ganzjährig
Tragzeit: 114 Tage
Anzahl der Jungen: bis 10

Merkmale

Kune Kune haben ein ins Auge fallendes Äußeres. Es sind kleine Schweine mit kurzen Beinen, einem gedrungenen, runden Leib und einer stumpfen, etwas offen stehenden Schnauze. Einzigartig bei dieser Rasse sind die Piri Piri (Läppchen) am Unterkiefer. Kune Kune gibt es in vielen prächtigen Farben. Im Allgemeinen sind die Tiere gefleckt. Sie sind immer gutmütig, freundlich und ruhig.

Nahrung

Wie alle Schweine sind sie Allesfresser. Sie fressen sowohl pflanzliche als auch tierische Kost

Lebensweise

Wie ihre wilden Vorfahren sollte man auch diesen Schweinen die Möglichkeit geben, in Gruppen zu leben. Verträgliche Eber, wie bei den Kune Kune üblich, können das ganze Jahr bei den Sauen bleiben. Schweine im Allgemeinen sind kurzsichtig, haben aber einen ausgezeichneten Geruchssinn. Die Verständigung erfolgt durch zahlreiche Grunz-, Quieck- und Schnauflaute.