nymphensittich
 

Nymphensittich (Nymphicus hollandicus)

Allgemeine Informationen

Nymphensittiche bewohnen in Schwärmen das gesamte Grasland Australiens. Sie profitieren von künstlichen Viehtränken, denn so können sie Regionen für einen längeren Zeitraum besiedeln, die zuvor nur nach Regenfällen von ihnen genutzt wurden. Sie gelten derzeit noch nicht als gefährdet. Allerdings wird beobachtet, dass der Bestand abnimmt.

Einordnung im Tierreich

Klasse: Vögel
Ordnung: Papageien
Familie: Kakadus

Körpergröße

Größe: ca. 33 cm
Gewicht: 73 – 102 g

Fortpflanzung

Brutdauer: 18 Tage
Gelegegröße: 4 – 6 Eier

Merkmale

Das ursprüngliche Erscheinungsbild des Nymphensittichs ist ein überwiegend graues Gefieder mit weißen Flügeldecken und einem orangenen Wangenfleck. Die Männchen haben eine ausgeprägte gelbe Gesichtsmaske. Wie für alle Kakadus charakteristisch, weisen sie eine Federhaube auf. Die Jungvögel ähneln den Weibchen. Der orangene Wangenfleck beider Geschlechter ist bei ihnen schon frühzeitig scharf abgegrenzt. In den letzten 70 Jahren wurden viele Farbschläge gezüchtet, die weit von der Wildfarbe abweichen.

Nahrung

Verschiedene Getreide- und Grassamen, aber auch Früchte, Beeren, Grünteile von Pflanzen, Blüten und Knospen.

Lebensweise

Nymphensittiche leben innerhalb der Schwärme monogam. Verpaarte Vögel fliegen dicht beieinander und bleiben auch während der Nahrungssuche auf dem Boden zusammen. Sie sind Höhlenbrüter, die bevorzugt etwa in drei Metern Höhe in Eukalyptusbäumen brüten. In der Regel brütet die Henne nachts und der Hahn am Tag. Die Küken sind nach dem Schlüpfen nackt und blind, die Augen öffnen sich um den 10. Tag. Nach etwa vier Wochen verlassen sie die Höhle und lernen das Fliegen. Nymphensittiche besitzen ein ausgeprägtes Gruppenverhalten. So flüchten beispielsweise alle Mitglieder der Gruppe, wenn nur ein Tier des Schwarms lautstark einen typischen Warnlaut von sich gibt.