pennansittich
 

Pennantsittich (Platycercus elegans)

Allgemeine Informationen

Pennantsittiche leben in den niederschlagsreichen Gebieten im Osten Australiens. Dabei leben sie in den feuchten Küstengebirgswäldern bis auf 2000 m Höhe. Sie sind aber auch an Waldrändern, offenem Waldland und inzwischen sogar in Kulturlandschaften und Parks der Städte anzutreffen. Eingebürgerte Vorkommen gibt es in Neuseeland und auf der Norfolkinsel. Der Bestand dieser Sittiche gilt als häufig und stabil.

Einordnung im Tierreich

Klasse: Vögel
Ordnung: Papageien
Familie: Eigentliche Papageien

Körpergröße

Größe: ca. 37 cm
Gewicht: 110 – 170 g

Fortpflanzung

Brutdauer: 19 – 20 Tage
Gelegegröße: 5 – 8 Eier

Merkmale

Pennantsittiche sind langschwänzige Papageien, bei denen die Männchen gering größer sind als die Weibchen. Sie sind scharlachrot gefärbt mit blauen Wangenflecken und Schwanzfedern, schwarzen Schwingen mit blauen Außenfahnen und hellblauen Flügelvorderrändern. Als Jungvögel sind sie anfangs vorwiegend grün gefiedert.

Nahrung

Baumsamen, vor allem vom Eukalyptus, Sämereien von Gräsern und Kräutern, vielfach auch Getreide. Dazu Früchte und Beeren, Nüsse sowie Insektenlarven.

Lebensweise

Pennantsittiche leben paarweise oder in kleinen Gruppen, nur die Jungvögel schließen sich auch zu größeren Schwärmen zusammen. Sie sind recht ortstreu, lediglich im Winter nomadisieren die Vögel in einem weiteren Umkreis. Ihr Flug ist wellenförmig und sie fliegen in geringer Höhe. Pennantsittiche brüten in Baumhöhlen. Das Weibchen brütet allein und wird während dieser Zeit vom Männchen gefüttert. Nach dem Schlupf werden die Küken in den ersten Tagen nur vom Weibchen gefüttert. Danach beteiligt sich auch das Männchen an der weiteren Aufzucht. Nach etwa fünf Wochen sind die Nestlinge flügge.