rothirsch
 

Rothirsch (Cervus elaphus)

Allgemeine Informationen

Im mitteleuropäischen Raum ist der Rothirsch eines der größten freilebenden Wildtiere. Er kommt hier fast nur noch in Waldbiotopen vor. Lange wurden die Wapiti und die zentralasiatischen Rothirsche gemeinsam mit dem Rothirsch einer Art zugerechnet. Die im Norden Ostasiens und Nordamerika lebenden Wapitis werden heute als eigenständige Art geführt.

Einordnung im Tierreich

Klasse: Säugetiere
Ordnung: Paarhufer
Familie: Hirsche
Gattung :Cervus

Körpergröße

Kopf-Rumpf-Länge: 180 – 210 cm
Gewicht: 80 – 115 kg

Fortpflanzung

Paarungszeit: September – Oktober
Jungtiere: 1, selten 2
Tragzeit: 34 Wochen (8,5 Monate)

Merkmale

Die Färbung des Haarkleides variiert in Abhängigkeit von Jahreszeit, Geschlecht und Alter. Von den Tasthaaren am Maul abgesehen, werden sämtliche Haare zweimal jährlich gewechselt. Viele Rothirsche weisen vom Nacken bis zum Ansatz des Schwanzes einen Aalstrich auf. Für alle Rothirsche ist es charakteristisch, dass die Hinterseite des Oberschenkels sich deutlich von der übrigen Fellfarbe unterscheidet. Die Färbung dieses sogenannten Spiegels ist grauweiß bis gelblich-weiß. Der Spiegel ist von schwärzlichen Haaren umrahmt und damit deutlich gegen die übrige Rückenpartie abgesetzt. Das Geweih wird von den männlichen Tieren je nach Lebensalter jährlich etwa im Februar bis April abgeworfen, eine Neubildung setzt kurzzeitig danach wieder ein und ist in 120 Tagen abgeschlossen.

Nahrung

Täglich nehmen Rothirsche zwischen acht und zwanzig Kilogramm Grünäsung zu sich. Dazu zählen Gräser, Kräuter, Triebe junger Bäume. Pilze, Waldfrüchte, Bucheckern, Wildobst, Beeren, im Feld Kartoffeln, Rüben, Mais, Gerste und Hafer.

Lebensweise

Die Größe der einzelnen Rudel ist grundsätzlich abhängig vom Lebensraum. In Regionen mit einem hohen Anteil an Freiflächen oder sogar völlig offenen Landschaften sind die Rudel in der Regel größer als in reinen Waldbiotopen. Auch in Europa kommen Rotwildrudel vor, die 200 Tiere umfassen. Starke Beunruhigung führt dazu, dass Rudel ihr Einstandsgebiet verlassen. Die nah verwandten Wapitis in Nordamerika bilden sogar Rudel mit mehr als 1000 Tieren. Rothirsche sind grundsätzlich soziale Tiere, die sich in Trupps oder Rudeln zusammenschließen. Rothirsche bevorzugen Lebensräume mit einer engen Verzahnung aus strukturreichen Wäldern, Dickungen, und großen offenen Lichtungen.