Trauer im Tiergarten: Drei Ziegenbabys über Nacht verschwunden

Im Neustrelitzer Tiergarten sind in der Nacht vom Dienstag, den 17. April, auf Mittwoch, den 18. April, drei gerade geborene Zwergziegen-Lämmer verschwunden. Entsprechend traurig reagierten am Morgen der Entdeckung die Mitarbeiter der beliebten Freizeiteinrichtung um die Abteilungsleiterin Tiergarten bei den Stadtwerken, Constanze Köbing. „Die weiß und braun gefärbten Tiere sind ja erst wenige Tage alt und brauchen noch dringend ihre Mutter“, so die Chefin bestürzt.
Zu den Leidtragenden gehören auch die vielen Kinder, die tagtäglich in Kita-Gruppen oder in Familie in den Tiergarten kommen. Die Zwergziegen, und da ganz besonders der putzige Nachwuchs, gehören zu den tierischen Lieblingen der kleinen Besucher. Die Stadtwerke Neustrelitz ziehen aus dem Vorfall Konsequenzen und richten eine Videoüberwachung des Ziegengeheges außerhalb der Öffnungszeiten ein.

Riesenraupe gastiert auf „Jette’s Erlebnisfarm“ im Tiergarten

„Jette’s Erlebnisfarm“ und das neue Wirtschaftsgebäude im Neustrelitzer Tiergarten erwarten ab dem 4. April ihre Besucher. Mit einem „Türöffner-Tag“ von 9 bis 17 Uhr laden die Stadtwerke Neustrelitz als Träger der Einrichtung dazu ein, die neuen Vorzeigeobjekte ausgiebig und ganz in Familie zu erkunden. Die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich dann gleich in einem großen Gewinnspiel einsetzen. Und für den Bewegungsdrang des Nachwuchses sind eine mehr als zehn Meter lange Krabbelraupe und eine Spielstraße genau das Richtige.
Nur für den Naschgarten dürfte es noch ein bisschen zu früh sein. Dafür präsentieren sich aber Ziege Jette und ihr Tierpfleger Jan in Bestform. Und zur Feier des Tages gibt es ermäßigten Eintritt. Unbedingt hingehen und jede Menge Spaß haben!

Ostern im Tiergarten: Eier suchen im Schnee…

Zu Ostern in den Tiergarten und Eier suchen, das hat für viele Familien in Neustrelitz und aus dem Umland einen festen Platz im Kalender. Auch in diesem Jahr sind den Stadtwerken wieder Klein und Groß am Sonntag von 9 bis 12 Uhr auf der zauberhaften Anlage willkommen.
Neben dem neu gestalteten Spielplatz dürfte auch der eben mit „Jette’s Erlebnisfarm“ eingeweihte Kaninchenstall ein Anziehungspunkt sein. Dank der Panoramascheibe kann man den Osterhasen gar nicht besser zu Gesicht bekommen, auch wenn es nicht direkt ein Hase ist. Ansonsten gilt wie immer: Wer ein Ei auf dem weitläufigen Gelände findet, kann es an der Freilichtbühne gegen etwas Süßes eintauschen. Hier wird es auch Musik geben, außerdem wartet eine Schminkstation auf die Lütten. Wer sich ordentlich ausgetobt hat, dem schmecken bestimmt die frisch gebackenen Waffeln.

Schulbauernhof macht Neustrelitzer Tiergarten zum außergewöhnlichen Lernort im Grünen

Besucher des Neustrelitzer Tiergartens können sich auf einen neuen Anziehungspunkt freuen. In Anwesenheit von Landwirtschafts- und Zoominister Till Backhaus (SPD) ist am Montag der vorösterlich geschmückte Schulbauernhof „Jette’s Erlebnisfarm“ mit angeschlossenem Wirtschaftsgebäude feierlich übergeben worden. Die Öffentlichkeit wird die Attraktion am 4. April in Besitz nehmen.
Anlässlich der Fertigstellung der Anlage würdigte Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Schmetzke, dass das ambitionierte Projekt baulich in nicht einmal elf Monaten in hoher Qualität umgesetzt werden konnte. „Als Schulbauernhofes angelegt, wird uns die Erlebnisfarm ein gehöriges Stück auf dem Weg voranbringen, den Tiergarten neben einer Erholungs- auch zu einer anerkannten Umweltbildungsstätte zu formen. Ich bin sicher, dass hier Kinder ebenso wie ganze Familien nachhaltiges Wissen erwerben werden, und das mit jeder Menge Spaß gepaart.“
Das neue Wirtschaftsgebäude mit seinen vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten wiederum fülle eine Bedarfslücke und biete neben besseren Arbeitsbedingungen für die Tierpfleger optimale Voraussetzungen, den Tiergarten für seine durchschnittlich 80 000 Besucher pro Jahr weiterzuentwickeln. „Wenn wir als Stadtwerke ‚Mehr vom Leben‘ sagen, dann meinen wir auch den Tiergarten Neustrelitz“, so Schmetzke. Er kündigte an, dass sein Unternehmen zusammen mit den regionalen Netzwerkpartnern in den kommenden Jahren hier für weitere spannende Angebote sorgen werde.
Der Schulbauernhof, über den die freche Ziege Jette und ihr menschlicher Freund Jan führen, bietet sechs interaktive Erlebnisstationen, einen Naschgarten und ein Tiergehege. Im Wirtschaftsgebäude werden alle Abläufe von der Zubereitung des Futters bis hin zur Sorge um die Tiergesundheit transparent dargestellt. Der außergewöhnliche Lernort im Grünen wird durch ein etwas anderes Klassenzimmer mit einer großen Videowand komplettiert.
Minister Till Backhaus bezeichnete Schulbauernhof und Wirtschaftsgebäude als eine „goldrichtige Idee“. „Die Beziehungen der Menschen zur Landwirtschaft und zum Lebensmittel gehen verloren, hier wird dem mit einem Aushängeschild und einem Besuchermagneten gleichermaßen entgegengewirkt.“ Was die Stadtwerke Neustrelitz leisteten, sei einzigartig in Mecklenburg-Vorpommern, so der Politiker auch mit Verweis auf das Leea. „Manche verkennen Neustrelitz, wenn man sieht, was hier auf die Beine gestellt wird.“
Der Neustrelitzer Bürgermeister Andreas Grund äußerte sich überzeugt, dass die Erlebnisfarm und das Wirtschaftsgebäude noch mehr Besucher in den Tiergarten locken. „Wir können Neustrelitz entwickeln, aber dazu brauchen wir die Hilfe des Landes“, betonte das Stadtoberhaupt.
Das Vorhaben wurde im Rahmen des lokalen Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommern 2014-2020 gefördert. Die Zuwendung beinhaltet Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

Tiergarten-Team stellt vorübergehend Kassenhäuschen auf

Der eine oder andere Tiergartenfreund wird sich noch an die Zeiten vor dem Bau des neuen Empfangsgebäudes mit Bistro durch die Stadtwerke Neustrelitz erinnern. Voraussichtlich ab 26. März werden Besucher vorübergehend wieder an ein Kassenhäuschen gebeten. Bekanntlich wird der Bistrobereich erweitert, die Baumaßnahmen machen eine kurzzeitige Verlegung der Kasse erforderlich.
Parallel dazu musste auch für die Speisenversorgung eine Übergangslösung gefunden werden. Hunger und Durst können, wie von der Tiergartenweihnacht gewohnt, auf dem Festplatz vor der Freilichtbühne gestillt werden. Das Team des Tiergartens hofft, dass bis zum 12. April der Umbau des Bistros abgeschlossen ist und alles wieder seinen gewohnten Gang gehen kann.

Bauleute gestalten Empfangsgebäude mit Bistro im Tiergarten um

Im Neustrelitzer Tiergarten werden seit 08.01.2018 der Eingangs- und der Bistrobereich umgebaut. Wie die Stadtwerke Neustrelitz als Träger des Tiergartens mitteilen, sind unter anderem Überdachungen vor dem Empfangsgebäude und der Terrasse vorgesehen. Außerdem wird der Küchenbereich vergrößert.
Wenn das Wetter den Bauleuten keinen Strich durch die Rechnung macht, sollen die Arbeiten bis Anfang April und damit rechtzeitig zum Saisonbeginn abgeschlossen sein. Bereits im März wird das neue Wirtschaftsgebäude mit „Jettes Erlebnisfarm“ offiziell seiner Bestimmung übergeben.
Während der Bauarbeiten am und im Empfangsgebäude macht sich von Mitte März bis Anfang April eine Verlegung des Kassenbereiches erforderlich. Besucher werden in dieser Zeit gebeten, auf die entsprechende Ausschilderung zu achten.

Deutschlands ältester Puma im Tiergarten Neustrelitz eingeschlafen

Deutschlands ältester Puma ist tot. Raubkatze Ronja musste kurz nach ihrem 22. Geburtstag krankheitsbedingt im Tiergarten Neustrelitz eingeschläfert werden, wie die Stadtwerke Neustrelitz als Träger der Freizeiteinrichtung bekanntgeben. Die Abteilungsleiterin Tiergarten Constanze Köbing sagte, es müsse in den nächsten Wochen überlegt werden, ob es eine Nachfolge für Ronja geben wird. „Sobald es spruchreif ist, werden wir natürlich darüber informieren“, so die Tiergartenchefin. Immerhin sei Ronja eine der Attraktionen des Neustrelitzer Tiergartens gewesen.
Anlässlich ihres 20. Geburtstages im Dezember 2015 hatten die Tiergartenmitarbeiter die angejahrte Pumadame, älteste Bewohnerin des Tiergartens, mit einer Hackfleischtorte und einem Animationsprogramm überrascht. Die in Belgien geborene Raubkatze war 2008 nach Neustrelitz gekommen und hatte anfänglich auch noch einen männlichen Puma zur Seite, der aber vor ihr das Zeitliche segnete. In freier Wildbahn werden Pumas, wegen ihrer Fellfarbe auch Silberlöwen genannt, maximal 18 Jahre alt. Sie leben in Nord- und Südamerika, ihr Bestand ist gefährdet. Schätzungen gehen von unter 50 000 erwachsenen Tieren aus.