Tiergarten Neustrelitz öffnet am Montag wieder seine Türen

Das ist eine wirklich gute Nachricht für Neustrelitz: Der Tiergarten öffnet am kommenden Montag, den 20. April, um 9 Uhr wieder seine Türen. Der jüngste Erlass der Landesregierung zur Lockerung der Corona-Einschränkungen macht es möglich. Die Stadtwerke als Träger der beliebten Freizeit, Erholungs- und Bildungsstätte im Herzen der Residenzstadt feiern die Wiederöffnung mit ermäßigtem Eintritt für die Besucher.

Es gibt auf dem weitläufigen Areal viel Neues zu entdecken, denn auch während der Schließung des Tiergartens ist das Leben in den Gehegen natürlich weitergegangen. So tummeln sich hier zahlreiche putzige Jungtiere. Das neue Nasenbärengehege der Brüder Trick und Track dürfte auch ein Anziehungspunkt sein. Graffiti-Künstler Tobias Silber hat inzwischen die Bemalung des Stallgebäudes vollendet.

Natürlich gelten auch im Tiergarten noch Einschränkungen, die mit der Pandemie zusammenhängen. So darf der Spielplatz noch nicht genutzt werden, auch das Bistro muss noch pausieren. Die Stadtwerke bitten alle Besucher, die geltenden Hygienevorschriften einzuhalten. Der Tiergarten Neustrelitz ist im April täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet, im Mai dann von 9 bis 18 Uhr.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist leiste.jpg

Hoffentlich bald wieder für Besucher offen: Tiergarten Neustrelitz freut sich über süßen Nachwuchs und neue Anziehungspunkte

Auch wenn der Neustrelitzer Tiergarten derzeit wegen der Corona-Pandemie geschlossen ist, herrscht in den Gehegen reges Treiben. So können sich zumindest die Mitarbeiter zu Ostern über süßen tierischen Nachwuchs freuen. Drei kleine Zwergziegen, sieben Mufflonlämmer und ein Quessantschäfchen erfreuen sich an der Neustrelitzer Luft bester Gesundheit. Weitere Jungtiere werden erwartet.

Bereits im März konnten die Nasenbärenbrüder Trick und Track ihr neues Gehege in Besitz nehmen. Sie haben sich inzwischen super eingelebt und genießen den Auslauf ebenso wie ihren neuen Lieblingsplatz hinter der Scheibe. Damit die Besucher nach Wiederöffnung des Tiergartens die putzigen Gesellen dort auch gut beobachten können, wird ein Podest gebaut. Graffiti-Künstler Tobias Silber hat inzwischen den zweiten Teil des Fassadenbildes am Stall vollendet. Bis Ende des Monats wird die Außenbepflanzung abgeschlossen, und der Tiergarten hat ein neues Highlight. Außerdem werden neue Spielgeräte, ein Sportpark, weitere Erlebnisstationen und ein Bienenstand auf dem Areal errichtet.

Natürlich hoffen Constanze Köbing und ihr Team, dass sie die Türen zum Empfangsgebäude bald wieder aufschließen können. Die Abteilungsleiterin Tiergarten bei den Stadtwerken Neustrelitz möchten sich bei dieser Gelegenheit bei allen Tierpaten bedanken. Aktuell gibt es besonders viele von ihnen, die durch ihre Patenschaft ihre Verbundenheit mit der beliebten Freizeit-, Erholungs- und Bildungsstätte ausdrücken. 2021 werden 300 Jahre Tiergarten Neustrelitz

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist leiste.jpg

Graffiti -Meister werkelt wieder im Nasenbärgehege!

Unsere Nasenbären Trick und Track konnten im März ihr nagelneues Gehege beziehen und haben sich seither super eingelebt. Sie freuen sich sehr über mehr Auslauf unter freiem Himmel und genauso über ihren neuen Lieblingsplatz hinter der Scheibe. Damit unsere Besucher (wenn der Tiergarten wieder aufmacht) sie auch sehen können, wird dafür in Kürze ein Podest gebaut. Zurzeit stellt der Graffitikünstler Tobias Silber den 2. Teil des Fassadenbildes am Stall fertig. Dann muss nur noch die für Ende April geplante Außenbepflanzung erfolgen und fertig ist ein neues Highlight in unserem Tiergarten.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist leiste.jpg

Nasenbärenbrüder im Neustrelitzer Tiergarten genießen Auslauf

Das war in dieser Woche ein ganz großer Tag für die Nasenbärenbrüder Trick und Tick im Neustrelitzer Tiergarten. Zum ersten Mal seit ihrem Einzug in die Residenzstadt 2013 durfte sich das putzige Duo unter freiem Himmel tummeln. Was der unternehmungslustige Trick immer der Nase nach auch sofort dankbar annahm, während der eher zurückhaltende Tick der neuen Bewegungsfreiheit zunächst noch nicht so recht traute und nur schwer aus dem Wohnhaus der Bärenjungs zu locken war. Inzwischen genießt aber auch er den komfortablen Auslauf, wo früher nur ein Käfig war, in vollen Rüsselzügen.

Ganz fertig ist die Anlage rechts vom Teich direkt neben den Rothirschen noch nicht. Bis Ende März dauern die Restarbeiten, wie die Abteilungsleiterin Tiergarten bei den Stadtwerken Neustrelitz, Constanze Köbing, informierte. „Damit machen wir den Tieren und natürlich unseren Besuchern ein vorfristiges Geschenk zu den Jubiläumsfeierlichkeiten 2021. Dann blicken wir auf 300 Jahre Tiergarten Neustrelitz und zehn Jahre Trägerschaft durch die Stadtwerke Neustrelitz zurück.“

Das neue, artgerechte Nasenbärengehege mit seinem außen und innen bunt bemalten Haus kommt übrigens ohne optische Trennung zu den Tieren aus, was die Betrachter freuen wird. Hier soll dem Bildungsauftrag des Tiergartens entsprechend auch über das aktuelle Thema invasive Arten, zu denen der aus Südamerika stammende Nasenbär oder auch Rüsselbär zählt, Wissen vermittelt werden. Zeitnah wird es am Gehege eine Infostation geben. An den Texten wird bereits gearbeitet.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist leiste.jpg

Deutschlandweites Stechmücken-Monitoring – wir machen mit!


Das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (Greifswald – Insel Riems) mit Sitz in Greifswald, führt seit einigen Jahren zusammen mit dem Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), Müncheberg, ein deutschlandweites Stechmücken-Monitoring durch, um die saisonale und geographische Verbreitung von einheimischen und invasiven Stechmücken-Arten zu untersuchen. Im Teilprojekt „Fallen-Monitoring“ werden seit 2019 jährlich 30 Stechmücken-Fallen in ganz Deutschland aufgestellt, welche von lokalen Fallenbetreuern betreut werden. Im Jahr 2020 liegt der Fokus des Fallen-Monitorings auf Tierparks und zoologischen Gärten, in deren Vogelhaltungen 2018 und 2019 besonders viele Infektionen mit dem West-Nil-Virus, eines durch Stechmücken übertragenen Krankheitserregers von Mensch und Tier, aufgetreten waren. Die in den Zoos gefangenen Stechmücken werden identifiziert, den vorhandenen Verbreitungsdaten einheimischer Stechmücken-Arten zugefügt und exemplarisch auf Viren untersucht. Die daraus resultierenden Daten sollen helfen, Risikoanalysen für die Übertragung von Stechmücken-assoziierten Krankheitserregern zu erstellen und gezielte Maßnahmen zur Vermeidung und zum Management der entsprechenden Krankheiten zu entwickeln.
Die Stechmücken-Falle:
Die Stechmücken-Falle wird mit CO2 (aus einer Gasflasche; verbrauchte Atemluft simulierend) und einem speziellen Lockstoff (von einer Trägermatrix; Hautausdünstungen von Wirbeltieren simulierend) als Attraktanzien betrieben.. Ein Ventilator in der Falle sorgt dafür, dass angelockte Mücken in die Falle gesogen werden. Um die gefangenen Mücken auf Pathogene untersuchen zu können, müssen sie nach dem Fang bzw. Tod schnellstmöglich tiefgefroren werden.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist leiste.jpg

Winterferienangebote

Montag 10. und 17.02.2020 14 Uhr Hinter den Kulissen von Jette’s Erlebnisfarm

Dienstag 11. und 18.02.2020 14 Uhr Lamafütterung

Mittwoch 12. und 19.02.2020 14 Uhr Wildkatzenfütterung

Donnerstag 13. und 20.02.2020 14 Uhr Lamafütterung

Freitag 14. und 21.02.2020 14 Uhr Wildkatzenfütterung

Diese Führung/Fütterung geht ca. 15 min. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Treffpunkt ist am Lama- bzw. Wildkatzengehege bzw. an Jettes Erlebnisfarm. Die SonderFührung/Fütterung ist im Eintrittspreis enthalten.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist leiste.jpg