Bahnhof San Francisco steht zu Ostern im Tiergarten Neustrelitz

Wer schon immer einmal mit der Bahn nach San Francisco reisen wollte, hat dazu am Ostersonntag, den 21. April, im Neustrelitzer Tiergarten Gelegenheit. Von 9 bis 17 Uhr können die kleinen Besucher in den Old Western Train steigen und nach Herzenslust auf dem Festplatz Runden drehen.
Von 9 bis 12 Uhr findet die traditionelle Ostereiersuche für die ganze Familie im Tiergarten statt. Auch in diesem Jahr gilt: Wer fündig wird, kann sein Kunststoff-Ei an der Bühne gegen eine Süßigkeit eintauschen. Dazu gibt es bei ermäßigtem Eintritt Musik und weitere Leckereien vom Grill und aus der Waffelbäckerei. Fertiggestellt präsentiert sich der neue Eingangsbereich mit dem wesentlich erweiterten Bistro, das unbedingt zum Verweilen einlädt. Bei schönem Wetter wird mit Sicherheit die Terrasse bevölkert sein.
Ostern im Tiergarten bedeutet immer auch, sich bei einem Rundgang an tierischem Nachwuchs erfreuen zu können. In diesem Jahr stehen die im März auf die Welt gekommenen sechs Kune Kune Schweinchen ganz bestimmt im Mittelpunkt. Mutter Beatrix ist da ein herzallerliebster erster Wurf gelungen. Aber auch Ziegenlämmer oder flauschige Küken dürften für das blanke Entzücken sorgen. Und Jettes Erlebnisfarm ist immer einen Abstecher wert.

Saugut: Sechs Kune Kune Schweinchen verzücken im Tiergarten

Die erklärten Besucherlieblinge im Neustrelitzer Tiergarten sind derzeit sechs kleine Kune Kune Schweinchen. Die Geschwister haben am 11. März das Licht der Welt erblickt und sind der erste Wurf von Mama Beatrix. Alle Tierpfleger sind sich einig, dass die frischgebackene Mama ihre Sache wirklich saugut macht.
Kune Kune stammen wahrscheinlich von chinesischen Schweinen ab und sind Mitte des 18. Jahrhunderts über Handelswege nach Neuseeland zu den Ureinwohnern, den Maori, gelangt. In deren Sprache bedeutet Kune Kune „fett und rund“. Die Schweine durften sich frei in den Ortschaften bewegen und suchten in und um die Häuser herum nach Nahrung. Veränderte Ernährungsgewohnheiten der Maoris brachte in den 70er Jahren des 19.Jahrhunderts die Rasse fast zum Aussterben.
Heute gibt es in vielen Ländern wieder Liebhaber dieser robusten Tiere. Es sind kleine Schweine mit kurzen Beinen, einem gedrungenen, runden Leib und einer stumpfen, etwas offen stehenden Schnauze. Einzigartig bei dieser Rasse sind die Piri Piri (Läppchen) am Unterkiefer. Kune Kune gibt es in vielen prächtigen Farben. Im Allgemeinen sind die Tiere gefleckt. Sie sind immer gutmütig, freundlich und ruhig.
Der Tiergarten Neustrelitz ist ab 1. April von 9 bis 17 Uhr geöffnet, also eine Stunde länger. Am Ostersonntag, den 21. April, findet hier das traditionelle Ostereiersuchen für die ganze Familie statt.

Beliebte Kastaniesammelaktion startet früher!

Herbstfrüchte sammeln macht Spaß – erst recht, wenn man Gutes tun kann. Die Herbstfrüchte eignen sich super für die Winterfütterung unserer Tiere im Tiergarten. Aufgrund des tollen Wetters hängen Kastanien und Eichen in diesem Jahr schon früh voller Früchte. Deshalb führen wir unsere Sammelaktion vom 15. bis 21. Oktober durch!

Wer möchte, kann seine gesammelten Kastanien und Eicheln während der Öffnungszeiten im Tiergarten abgeben! Jedes Kind, das 10 kg gesammelt hat und in diesem Zeitraum die Früchte abgibt, wird  mit einem Gutschein für einen kostenlosen Tiergartenbesuch belohnt. Diesen bitte bis zum 31.12.2018 einlösen (ausgenommen ist die Halloweenparty am 30.10.18).

Sechs verschiedene Führungen durch den Tiergarten im Angebot

Die Neustrelitzer Tiergartenmitarbeiter haben ihr Angebot an Führungen überarbeitet. Besonders empfehlen sie für den August die „Zetteltour“: Gehege besuchen, Rätsel lösen, Aktionen mitmachen und Tiere füttern. Die ebenso freche wie kluge Jette ist immer dabei… Einfach an der Kasse buchen, und los geht es. Die anderen fünf Führungen von Montag bis Freitag innerhalb der regulären Öffnungszeiten sind hier einzusehen.

Neue Bewohner ziehen auf Erlebnisfarm

Neue Bewohner sind auf „Jettes Erlebnisfarm“ gezogen, den im Frühjahr eröffneten Schulbauernhof im Neustrelitzer Tiergarten. Darunter ist auch Namensgeberin Jette selbst, eine Anglo-Nubier-Ziege, die sich mit drei Artgenossen und einem Hühnerschwarm ein Gehege teilt. Nebenan haben die Ouessant-Schafe Quartier bezogen. Ein besonderes Highlight für die Besucher, denn in dieses begehbare Gehege kann auch gerutscht und geklettert werden. Außerdem führt von hier aus eine Abkürzung zu den beliebten Luchsen.