Deutschlands ältester Puma ist Neustrelitzerin

Deutschlands ältester Puma wird am 10. Dezember im Neustrelitzer Tiergarten zwanzig Jahre alt. „Wir haben von allen acht Zoos und Tierparks, die Pumas halten, Rückantwort bekommen“, so Constanze Köbing, Abteilungsleiterin Tiergarten bei den Stadtwerken. „Unsere Ronja ist konkurrenzlos.“ Zur Feier des Tages soll die allein lebende Puma-Dame eine Hackfleischtorte bekommen. Da brauche sie nicht so viel zu kauen, merkte Constanze Köbig an. Außerdem bekomme die Jubilarin ein Animationsprogramm geboten. Ob sie allerdings darauf einsteige, sei noch ungewiss. Allgemein zeige Ronja eher Desinteresse und sei mit sich selbst zufrieden.
Die Raubkatze ist in Belgien geboren und 2008 nach Neustrelitz gekommen. Anfänglich hatte sie hier auch noch einen Kater zur Seite, der aber inzwischen das Zeitliche gesegnet hat. Auch im Tiergarten ist sie der älteste Bewohner. „Und noch ganz gut in Schuss“, wie die Leiterin einschätzt. Mit 2,5 Kilogramm Fleischverzehr pro Tag zeige Ronja guten Appetit, vorausgesetzt, das Fressen werde ihr altersgerecht kleingeschnitten. Ansonsten bevorzuge sie ihr Liegebrett, von dem aus sie einen guten Überblick habe, zum Beispiel auf die benachbarten Wildschweine.
In freier Wildbahn werden Pumas, wegen ihrer Fellfarbe auch Silberlöwen genannt, maximal 18 Jahre alt. Sie leben in Nord- und Südamerika, ihr Bestand ist gefährdet. Schätzungen gehen von unter 50 000 erwachsenen Tieren aus.