Tausende stimmen sich im Tiergarten auf Weihnachten ein

Tausende Neustrelitzer und Leute aus dem Umland haben sich auch in diesem Jahr nicht ihre Tiergartenweihnacht nehmen lassen. An beiden Tagen des zweiten Adventswochenendes gab es ununterbrochenen Andrang, wobei der Sonntag stärker im Zeichen der Familien stand. Bei der fünften Auflage des beliebten Festes in Regie der Stadtwerke hatten die Organisatoren besonders viel Wert auf Programmangebote für die Lütten gelegt. Zahlreiche Mitarbeiter des Unternehmens sorgten als freiwillige Helfer für einen reibungslosen Ablauf.
Absoluter Anziehungspunkt war erstmalig ein sechs Meter hoher und fünf Meter breiter Weihnachtsmann, der die Besucher in der Hüttenrunde begrüßte. Aber auch der mit Süßigkeiten gefüllte XXL-Nikolausstiefel stand wieder hoch im Kurs. Wer dem Trubel entfliehen wollte, drehte eine Runde durch die weitläufige Anlage und schaute bei Hirsch und Affe, Emu und Stachelschwein vorbei.
Zum Auftakt hatte der Chor des Gymnasiums Carolinum die Besucher in weihnachtliche Stimmung versetzt. 50 Sängerinnen und Sänger standen unter Leitung von Reinhard Gust auf der Bühne. Am Sonntag erfreuten dann Europaschüler der Grundschule Kiefernheide und junge Sänger der Nehru-Schule mit ihren Stimmen. Ganz auf die kleinen Besucher der Tiergartenweihnacht abgestimmt waren die Auftritte von DJ Falo und Lilly Wünschebaum. Höher schlugen die Herzen der Jungen und Mädchen auch bei der „Tom Tom Kindershow“.
Stark besucht waren die Verkaufshütten und Aktionspunkte. So kamen die kleinen Bastelfreunde im Zelt des Neustrelitzer Kunsthauses voll auf ihre Kosten. Die Schmiede Hans-Joachim Schwarz und Uwe Böttcher fanden ein interessiertes Publikum, auch das benachbarte Spinnrad war ständig umlagert. Und auf dem Spielplatz waren Ketten-Karussell und Eisenbahn im Dauerbetrieb.
Wurst und Fleisch aus Lappland oder einheimischer Grünkohl, Glühwein oder doch lieber ein exotisches Bier, gebackene Mutzen oder doch eher ofenfrisches Brot? Für das leibliche Wohl war reichlich gesorgt. Beim Schmausen ließ es sich auch trefflich mit Freunden und Bekannten schnacken, denn der Tiergarten ist alle Jahre wieder zum Weihnachtsmarkt ein einziger Treffpunkt. So mancher  verabschiedete sich mit einem „Spätestens im nächsten Jahr sehen wir uns hier wieder“.