Ouessantschaf (Ovis orientalis f. aries)

Das Ouessantschaf, auch Bretonisches Zwergschaf oder Ushant, ist die kleinste Schafrasse der Welt. Es hat seinen Namen von der Île d’Ouessant, einer ca. 16 Quadratkilometer großen, baumlosen, französischen Atlantik Insel. Durch das raue Klima (viel Wind und Regen) und die karge Vegetation bzw. wenig Bäume zum Schutz, fand eine natürliche Selektion statt, wobei nur die stärksten Tiere überlebten. So entstand diese sehr kleine, widerstandsfähige Rasse, welche auch unter sehr schlechten Bedingungen überleben kann. In den 1930 er Jahren verschwand dieses Schaf jedoch völlig von der Insel Ouessant und der Erhalt der Rasse ist hauptsächlich einigen privaten Züchtern in der Bretagne zu verdanken. Der Bestand der Ouessantschafe hat sich mittlerweile erholt. Die kleinen genügsamen Schafe werden meist in kleinen Gruppen als Hobbytiere gehalten und sind über große Teile Europas verbreitet.

Einordnung im Tierreich

Klasse: Säugetiere
Ordnung: Paarhufer
Familie: Hornträger

Körpergröße

Widerristhöhe: 38-49cm
Gewicht:    10-20kg

Fortpflanzung

Tragzeit: ca. 5 Monate
Anzahl Lämmer: 1-2

Merkmale

Die Mehrheit der Ouessantschafe (ca. 70%) ist schwarz. Das Schaf ist klein, relativ hochbeinig und hat einen rechteckigen Körperbau. Der Kopf ist fein und gleichmäßig, bei den Böcken leicht geramst und besitzt kleine, kurze und leicht aufgerichtete Ohren. Ouessantschafe haben ein halbgeschlossenes, mischwolliges Vlies mit sehr feiner Unterwolle. Bei den Böcken ist eine Krawattenbildung durch vermehrtes Auftreten von Grannenhaar im Bereich des Unterhalses, Nackens und der vorderen Oberschenkel erwünscht. Der Schwanz endet kurz über dem Sprunggelenk.

Nahrung

Ouessantschafe fressen Gräser, Kräuter und Triebe.

Lebensweise

Ouessantschafe sind tagaktive Herdentiere, die bei guter Pflege bis zu 18 Jahre alt werden können.