Schulbauernhof macht Neustrelitzer Tiergarten zum außergewöhnlichen Lernort im Grünen

Besucher des Neustrelitzer Tiergartens können sich auf einen neuen Anziehungspunkt freuen. In Anwesenheit von Landwirtschafts- und Zoominister Till Backhaus (SPD) ist am Montag der vorösterlich geschmückte Schulbauernhof „Jette’s Erlebnisfarm“ mit angeschlossenem Wirtschaftsgebäude feierlich übergeben worden. Die Öffentlichkeit wird die Attraktion am 4. April in Besitz nehmen.
Anlässlich der Fertigstellung der Anlage würdigte Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Schmetzke, dass das ambitionierte Projekt baulich in nicht einmal elf Monaten in hoher Qualität umgesetzt werden konnte. „Als Schulbauernhofes angelegt, wird uns die Erlebnisfarm ein gehöriges Stück auf dem Weg voranbringen, den Tiergarten neben einer Erholungs- auch zu einer anerkannten Umweltbildungsstätte zu formen. Ich bin sicher, dass hier Kinder ebenso wie ganze Familien nachhaltiges Wissen erwerben werden, und das mit jeder Menge Spaß gepaart.“
Das neue Wirtschaftsgebäude mit seinen vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten wiederum fülle eine Bedarfslücke und biete neben besseren Arbeitsbedingungen für die Tierpfleger optimale Voraussetzungen, den Tiergarten für seine durchschnittlich 80 000 Besucher pro Jahr weiterzuentwickeln. „Wenn wir als Stadtwerke ‚Mehr vom Leben‘ sagen, dann meinen wir auch den Tiergarten Neustrelitz“, so Schmetzke. Er kündigte an, dass sein Unternehmen zusammen mit den regionalen Netzwerkpartnern in den kommenden Jahren hier für weitere spannende Angebote sorgen werde.
Der Schulbauernhof, über den die freche Ziege Jette und ihr menschlicher Freund Jan führen, bietet sechs interaktive Erlebnisstationen, einen Naschgarten und ein Tiergehege. Im Wirtschaftsgebäude werden alle Abläufe von der Zubereitung des Futters bis hin zur Sorge um die Tiergesundheit transparent dargestellt. Der außergewöhnliche Lernort im Grünen wird durch ein etwas anderes Klassenzimmer mit einer großen Videowand komplettiert.
Minister Till Backhaus bezeichnete Schulbauernhof und Wirtschaftsgebäude als eine „goldrichtige Idee“. „Die Beziehungen der Menschen zur Landwirtschaft und zum Lebensmittel gehen verloren, hier wird dem mit einem Aushängeschild und einem Besuchermagneten gleichermaßen entgegengewirkt.“ Was die Stadtwerke Neustrelitz leisteten, sei einzigartig in Mecklenburg-Vorpommern, so der Politiker auch mit Verweis auf das Leea. „Manche verkennen Neustrelitz, wenn man sieht, was hier auf die Beine gestellt wird.“
Der Neustrelitzer Bürgermeister Andreas Grund äußerte sich überzeugt, dass die Erlebnisfarm und das Wirtschaftsgebäude noch mehr Besucher in den Tiergarten locken. „Wir können Neustrelitz entwickeln, aber dazu brauchen wir die Hilfe des Landes“, betonte das Stadtoberhaupt.
Das Vorhaben wurde im Rahmen des lokalen Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommern 2014-2020 gefördert. Die Zuwendung beinhaltet Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).